Trekkingjacke – Moderne Outdoorjacke aus unterschiedlichen Materialien

Sie planen ein großes oder kleines Trekking-Abenteuer und sind auf der Suche nach einer guten Trekkingjacke? Vermutlich haben Sie schon festgestellt, dass es kein Problem ist, eine Trekkingjacke zu finden, denn der Markt ist riesig. Aber die große Vielfalt kann auch zur Belastung werden, denn im Dschungel der unzähligen Hersteller, Jacken und Materialien ist es leicht, den Überblick zu verlieren.

Zwei grundsätzliche Jackenvarianten kommen in Frage: Softshell und Hardshell

Auch wenn Sie den Eindruck haben sollten, dass es viele verschiedene Jackentypen auf dem Markt gibt, ist bei den modernen Outdoorjacken die Unterscheidung in Softshell- und Hardshelljacken sinnvoll.

Für eine grobe Einordnung sollten Sie sich Folgendes merken:

  • Hardshelljacken sind moderne Regenjacken mit einer sehr guten Atmungsaktivität.
  • Softshelljacken sind bequeme Wander- und Alltagsjacken, die meist wasserabweisend, aber nicht wasserdicht sind.

Kaufempfehlung von Trekkingjacken

 

Welche Variante ist für mich besser?

Auf den ersten Blick sind Hardshelljacken die bessere Wahl, denn schließlich ist diese Variante wasserdicht. Die Wasserdichtigkeit wird aber mit Abstrichen beim Tragekomfort und bei der Atmungsaktivität bezahlt. Deswegen sind Hardshelljacken nur bei Regen und z.T. auch bei kalten Temperaturen (als Witterungsschutz) eine gute Wahl für den Dauereinsatz. Wenn es nicht regnet, ist eine Softshell meist die bessere Wahl.

Trekkingjacke aus Softshell oder Hardshell? Beides!

Bei vielen Trekking-Abenteuern ist es vorteilhaft, sowohl eine Hardshell- als auch eine Softshelljacke zu haben. Wenn Sie nur für seltene Regentage oder gelegentliche Schauer gewappnet sein wollen, müssen Sie nicht die teuerste Hardshelljacke auf dem Markt kaufen. Wenn Sie aber täglich mit Regen rechnen, sollten Sie keine Kompromisse bei der Qualität machen. Softshell und Hardshell sind meist sehr leicht, so dass die Kombination beider Jacken insgesamt nicht mehr als 1-2 kg wiegen sollte. Dafür sind Sie dann auf alle Wettersituationen optimal vorbereitet.

Wasserdichtigkeit der Trekkingjacke: Was ist zu beachten?

Schutz vor Regen und Feuchtigkeit ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Wahl der richtigen Trekkingjacke. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass nur Hardshelljacken auch unter extremen Bedingungen eine hundertprozentige Wasserdichtigkeit garantieren. Dagegen sind Softshelljacken in der Regel nur wasserabweisend. Besonders auf längeren Touren oder in großer Höhe sollten Outdoorsportler gegen extreme Witterungen – wie beispielweise Dauer- oder Starkregen – gewappnet sein. Eine wasserdichte Trekkingjacke darf deshalb nicht fehlen.

Durch ihre hundertprozentige Wasserdichtigkeit büßt die Hardshelljacke allerdings etwas an Wasserdampfdurchlässigkeit und somit an Atmungsaktivität ein. Zwar sind modernste Hardshell-Materialien heutzutage in der Lage, Wasserdampf vom Körper nach außen abzutransportieren. An den hohen Tragekomfort von Softshelljacken kommen sie allerdings nicht heran. Bei guten Witterungsverhältnissen sind Outdoorsportler deshalb mit einer wasserabweisenden Softshelljacke besser beraten.

Beim Kauf einer wasserdichten Trekkingjacke sollten Sie außerdem darauf achten, dass auch durch den Frontreißverschluss kein Wasser eindringen kann. Bei einigen Produkten ist der Reißverschluss von innen abgedeckt, wodurch einem Durchnässen der Jacke zusätzlich vorgebeugt wird. Optimalen Schutz bietet das so genannte Zwiebelprinzip: Unterwäsche, Mid-Layer, eine weitere Wärmeisolierung (z.B. ein Fleecepullover) und Shell-Layer

Ausstattung der Trekkingjacken

Eine gute Trekkingjacke sollte ihren Träger nicht nur vor Kälte, Wind und Wetter schützen sondern auch hohen Tragekomfort bieten. Bei der Wahl des richtigen Produkts gibt es deshalb einige Dinge zu beachten.

Trekkingjacken werden für verschiedene Anforderungen hergestellt. Vor dem Kauf sollten Sie sich deshalb überlegen, in welchen Witterungsbedingungen die Jacke zum Einsatz kommen soll. Als Hardshelljacke ist sie robust, wasserdicht und schützt auch unter extremen Bedingungen vor starkem Regen und Wind. In der Softshell-Version ist die Trekkingjacke lediglich wasserabweisend. Dafür bietet sie höchste Atmungsaktivität, punktet mit geringem Gewicht und nimmt kaum Platz im Rucksack weg.

Für einen hohen Tragekomfort sollte die Kapuze individuell verstellbar und gegebenenfalls helmkompatibel sein. Auch Reißverschlüsse mit Wetterschutz, Verstellbarkeit von Ärmeln und Taillensaum, einen Stehkragen sowie ausreichend Taschen wissen Outdoorsportler zu schätzen. Kaufen Sie Ihre Trekkingjacke auf keinen Fall zu klein. Es sollte stets ausreichend Platz für einen Mid-Layer sowie ein Fleece sein. Auch zwischen den Kleidungsschichten muss die Luft gut zirkulieren können.

Nicht zuletzt sollten Sie sich für ein robustes Modell entscheiden, an dem Sie auch auf lange Sicht viel Freude haben. Hier punkten schmutzabweisende Trekkingjacken, deren Hüftbereich und Schulterpartie mit abriebfestem Gewebe verstärkt sind.